Arigato Iwata-san

Nicht gerade eine Nachricht die diesen Montag besser gemacht hat, denn wie Nintendo nun offiziell bestätigt hat ist vergangenen Samstag ein ganz großer von uns gegangen. Satoru Iwata, seines Zeichens Präsident von Nintendo erlag nach seiner Erkrankung im Jahr 2014 im Alter von gerade Mal 55 Jahren seinem Gallentumor. Den Tag über habe ich viel gelesen und nachgedacht und mich nun dazu entschieden doch ein paar Worte, oder auch ein paar mehr, über einen Mann zu verlieren den ich nicht kannte und der mein Leben dennoch zu großen Teilen beeinflusst hat.

Statt ein Video zu machen habe ich mich einfach aus Respekt für diesen simplen Blog-Eintrag entschieden, denn kein Video hätte dem gerecht werden können oder das ausdrücken können was ich Satoru Iwata verdanke. Deswegen versuche ich es ganz nach Vorbild seiner japanischen Bescheidenheit mit diesem Text.

Viele von euch wissen wie sehr ich Nintendo liebe. Bei aller Kritik zur letzten E3 die ich geäußert habe, meine ersten Spielstunden mit Super Mario 64 im Alter von 5 Jahren werde ich niemals vergessen. Mittlerweile ist das fast 17 Jahre her und ja, bei besagtem Spiel war Iwata auch „nur“ indirekt tätig, aber er hat Nintendo zu der Firma gemacht die sie heute ist und maßgeblich die Reformen der letzten Jahre voran getrieben und mit dem DeNa Deal und der kommenden NX Konsole auch die Weichen für die Zukunft gestellt. Super Mario Sunshine, Metroid Prime, Animal Crossing und The Legend of Zelda: The Wind Waker sind dabei nur Auszüge aus den Projekten in denen er involviert war.

iwata goodybe

Vermutlich war er einer der wenigen CEO’s in der Branche der ganz genau wusste was in seiner Firma alles vor sich geht und er packte stets überall mit an wo er nur konnte. Sein Werdegang vom Programmierer bei HAL bis zum Präsident eines der wohlhabendsten Unternehmen der Welt ist zwar nur wenigen bekannt, hat mich aber immer fasziniert. Davor sollte man erwähnen wie sehr ich das Internet, trotz des ganzen Beefs auf YouTube und Co., manchmal feiere. Die Welt kann gemeinsam Abschied nehmen von Satoru Iwata und die Geschichten zu lesen, die die Community über diesen Mann zu erzählen wusste machen mich glücklich.

Da hätten wir zum einen seine Wurzeln als Programmierer, einer der besten Programmierer den die Spielebranche je gesehen hat. Earthbound zum Beispiel gehörte zu seinen frühsten Projekten. Der Quellcode war eine absolute Katastrophe, aber Iwata schaffte es daraus ein fertiges Spiel zu machen das auch wirklich funktionierte und heute als ein absoluter Klassiker der damaligen Zeit gilt. Oder wie wäre es mit Pokemon Gold und Silber? Obwohl sein Name nur unter „Special Thanks“ auftaucht war er eigentlich dafür verantwortlich, dass das Spiel neben Johto auch noch die Kanto Region enthielt. Entwickler Gamefreak war damals noch lange nicht so erfahren und geriet mit Johto an die 2MB Grenze der damaligen Gameboy-Cartridges. Was machte also Iwata? Er schnappte sich den Code und komprimierte wo er nur konnte um genug Platz für eine komplette zweite Region zu schaffen. Etwas woran über 40 Mitarbeiter bei Gamefreak zuvor gescheitert waren. Diese Art der Optimierung hat Nintendo heutzutage besser drauf als jeder andere Publisher. Die Spiele mögen nicht die technisch anspruchsvollsten sein, aber wenn es um Optimierung, Debugging und Dateigröße geht so ist Nintendo ALLEN anderen Publishern um Jahre voraus.

On my business card, I am a corporate president. In my mind, I am a game developer. But in my heart, I am a gamer. ~Satoru Iwata, 2005

Auf dem Papier war Iwata vielleicht Geschäftsmann und Präsident, aber wie er auch selbst immer betonte war und blieb er auch immer Entwickler und Gamer. Kein PR-Gelaber, sondern die Worte eines Mannes den ich wirklich, wirklich gerne zu Lebzeiten getroffen hätte. Passend dazu hat mich die Geschichte eines Flugbegleiters berührt dem Satoru Iwata auch im Gedächtnis geblieben ist. Er war anders als diese ganzen Geschäftsmänner in Ihren Anzügen. Als besagter Flugbegleiter Iwata darauf hinwies, dass er beim Start sein Handy verloren hatte war selbiger dankbar und wollte ein Foto mit dem Flugbegleiter machen. Ein Foto, dass selbiger später höchstpersönlich per E-Mail von Satoru Iwata mit einer erneuten Dankesnachricht zugeschickt bekam.

Nicht zu vergessen auch seine Mithilfe als der Release von Super Smash Bros Melee auf der Kippe stand und er sich 3 Wochen Zeit nahm beim Debugging zu helfen nur damit das Spiel zeitig released werden konnte. Oder wichtiger noch, der Moment als er sein eigenes Gehalt um 50% gekürzt hat, in Folge von Nintendos heftigen Verlusten. Alles nur um Entlassungen zu verhindern, die in anderen Firmen in solchen Fällen leider normal sind. Ihm ging es immer um die Menschen und den Spaß der Spieler.

Selbst die Konkurrenten von Sony und Microsoft nahmen heute respektvoll Abschied von diesem Ausnahme-Talent. Ein viel größeres Zeugnis, was Iwata erreicht und wie er die Branche bewegt hat gibt es vermutlich nicht. Ich habe einen Kloß im Hals während ich die ganzen gezeichneten Bilder und Miiverse Beiträge zu seinem Abschied betrachte.

Bevor wir zum Abschluss kommen kündige ich daher an, dass ich ,auch in Gedenken an Satoru Iwata, am Sonntag den 26. Juli eine Art Pre-Stream zum SGDQ2015 abhalten werde. Wie jedes Jahr sammeln die besten Speedrunner der Welt für mehrere Tage Spenden im Kampf gegen den Krebs. Und genau deswegen will und werde auch ich wieder spenden. In Gedenken an Iwata, meine eigene Großmutter die im vergangenen Jahr verstorben ist und alle anderen Menschen da draußen die den Krebs bekämpfen oder bekämpft haben. Die Spiele werden zum Großteil im Zeichen von Nintendo stehen und ich lade euch herzlichst ein mitzumachen. Weite Informationen folgen dann aber natürlich noch sobald sich alles ein wenig beruhigt hat.

Jetzt bleibt nicht mehr viel zu sagen außer: Danke. Danke Mr. Iwata, für das was sie uns hinterlassen haben. Auch wenn es dieses Mal leider nicht Retry, sondern Game Over heißt werde ich persönlich Ihren Einfluss nie vergessen. Wegen Ihnen bin ich Nintendo Fan und wegen Ihnen sitze ich auch überhaupt erst hier und habe damals angefangen mich mit Videospielen zu beschäftigen. Thank you so much. Not for playing, but for making those games.

Veröffentlicht von

DestinyCast

DestinyCast

Wem DestinyCast zu kompliziert ist, der darf mich auch gerne bei meinem Twitter-Namen triple_wii oder einfach Yannick nennen. Neben meiner Ausbildung zum FISI (Fachinformatiker für Systemintegration) bin ich als Videospiel-Redakteur für das ingame-Netzwerk tätig und seit über 4 Jahren bereits als Let's Player auf YouTube aktiv. Und jetzt halt auch noch dieser Blog, damit ich gar keine Freizeit mehr habe!

2 Gedanken zu „Arigato Iwata-san“

  1. Hätte niemals gedacht, dass mich der Tod einer scheinbar unbekannten Person so mitnehmen würde. Auch ich mit meinen „zarten“ 15 Jahren habe Iwata schon sehr lange verfolgt und vor allem wegen seiner Bodenständigkeit mögen & lieben gelernt. Das Fanart, das Du da rausgesucht hast, ist tatsächlich das Schönste, was ich bis dato diesbezüglich gesehen habe. Es ist fröhlich, traurig und rührend zugleich und lässt auch einen harten Kerl wie mich sentimental werden.
    Genau wie Du teile ich leider das Schicksal die Krankheit Krebs am eigenen Beispiel in der Familie mit ertragen zu dürfen. Mir fällt es schwer, darüber „öffentlich“ im Internet zu sprechen, aber auch meine Großmutter erkrankte traurigerweise 2011 an Darmkrebs. 2012 hatte sie scheinbar besiegt gehabt, so glaubten wir jedenfalls, doch aktuell geht es ihr wieder schlechter und schlechter und die Wahrscheinlichkeit ist gerade aufgrund des Gewichtsverlustes groß, dass sie wieder erkrankt sein könnte. Ich habe sie seit mittlerweile 1 1/2 Jahren nicht mehr richtig Lachen sehen und das war auf meiner Konfirmation. Das tut mir im Herzen weh, vor allem, weil ich größenteils bei ihr aufgewachsen bin. Möglich, dass sie diesen Kampf dieses mal nicht gewinnen wird, aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt!
    Vielleicht ein Grund mehr, warum mich der Tod von dem großen Satoru Iwata so berührt. Ich hoffe, er ist jetzt an einem bessern Ort!
    R. I. P.

    Liebe Grüße 🙂

  2. Sehr schöne Worte für einen außergewöhnlichen Menschen.

    Ich muss mal schauen ob ich es schaffe beim PreStream dabei zu sein. Aber SGDQ ist ja fast Pflicht für einen Spieleliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.